Naturpark Beverin Charta

Die neue Holzseebrücke über den Lai da Seara wurde am 12. Juni 2020 in der Nacht gesetzt. (Bild: Reiner Schlling)

Die Geschäftsstelle des Regionalen Naturpark Beverin setzt sich als Dienstleister, Vermittler, Koordinator und Wissensträger für die Anliegen der neun Naturpark-Gemeinden ein. Zusammen mit der Bevölkerung und verschiedenen Partnern arbeiten die Naturpark-Gemeinden an einer nachhaltigen wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung. 

Nach einer vierjährigen Errichtungsphase trägt der 2009 gegründete Naturpark Beverin seit 2013 das Label «Regionaler Naturpark von nationaler Bedeutung». Dieses Label ermöglicht die Finanzierung des Projekts, welches auf Beiträgen seitens Bund und Kanton basiert.

Abstimmung in allen Naturpark-Gemeinden

Der Naturpark Beverin trägt seit 2013 das Label «Regionaler Naturpark von nationaler Bedeutung». Um das Label für weitere 10 Jahre zu erhalten, ist nun ein neues Gesuch beim Bund einzureichen. Dafür stimmt die Bevölkerung in allen neun Naturparkgemeinden über den Parkvertrag für die Jahre 2023 bis 2032 ab.

Vernehmlassung Charta 2023-2032

Für die Erneuerung des Labels «Regionaler Naturpark mit Nationaler Bedeutung» wird beim Bundesamt für Umwelt eine Charta für die Betriebsphase 2023-2032 eingereicht. Diese besteht aus einem Managementplan und einem Parkvertrag zwischen allen Parkgemeinden. Folgende Dokumente lagen bis zum 15. August 2021 zur Vernehmlassung auf.

 

Evaluation erste Betriebsphase

Für das Gesuch ums Label «Regionaler Naturpark von nationaler Bedeutung» wird vom Bundesamt für Umwelt (BAFU) neben einem positiven Abstimmungsresultat in allen Parkgemeinden auch ein Evaluationsbericht  vorausgesetzt. 

Naturpark-Vereinspräsident Hansjörg Hassler mit Matthias Stremlow vom BAFU, Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf, Gemeindepräsidentin Regula Götte und Regierungsrat Martin Jäger mit der Steinbock-Skulptur von Guido Keller am Labelfest in Zillis.
Naturpark-Vereinspräsident Hansjörg Hassler mit Matthias Stremlow vom Bundesamt für Umwelt, Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf, Gemeindepräsidentin Regula Götte und Regierungsrat Martin Jäger (von links) mit der Steinbock-Skulptur von Guido Keller (Pignia) am Labelfest 2013 in Zillis.